Mainz-Heft 2012/1

Formel-1-Weltmeister Joachim Rindt

7,50 €

  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1

Produktbeschreibung

 

Formel-1-Pilot Jochen Rindt war ein Mainzer Kind
Die Journalistin Ann-Iren Ossenbrink beschreibt nicht nur das Schicksal des kleinen Jochen Rindt, der mit nur 15 Monaten als Vollwaise von Mainz zu den Großeltern nach Graz umziehen muss und dort seine Kinder- und Jugendjahre verbringt. Ossenbrink erzählt auch die Geschichte der elterlichen Gewürzmühle in Mainz, deren Alleinerbe Jochen Rindt ist, und die ihm den Einstieg in die Karriere als Formel-1 Rennfahrer finanziert. Die Autorin wartet mit spannenden Details zu Jochen Rindt als Geschäftsmann, seinen Erfolgen als Rennfahrer und seinem tragischen Unfalltod in Monza auf.
Anlässlich des 70. Geburtstages von Jochen Rindt veranstaltet der Mainzer Automobil Club in Zusammenarbeit mit dem Mainzer Stadtarchiv, der Autorin Ann-Iren Ossenbrink, Stefan Schmitz und den Mainz-Heften vom 19. bis 28. April 2012 eine Sonderausstellung im Rathaus in Mainz.
Das MAINZ-Heft widmet sich ferner einer alten Mainzer Tradition: der Fastnachtsposse. Es wird erklärt, warum der Spielbetrieb des Mainzer Theaters jedes Jahr an Fastnacht eine ganze Woche lang angehalten wird, bevor es heißt: Bühne frei für die "Scheierborzeler“. So nämlich nennt sich die ca. 25 Personen umfassende Laienspielgruppe, die immer an Karneval die große Bühne des Staatstheaters mit derber Komik belebt und das verkleidete Publikum mit Verwechslungsszenen und ulkigem Schabernack erfreut.
Ein weiteres Thema der aktuellen Ausgabe: "Vernebelt, verdunkelt sind alle Hirne". Unter diesem Titel wurden die 925 Seiten umfassenden Aufzeichnungen von 1939 bis 1945 des aus Mainz stammenden Justizbeamten Friedrich Kellner veröffentlicht. Ein Fund, der 66 Jahre unentdeckt blieb. Kellner beschreibt in seinen Tagebüchern den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges aus der Sicht des Durchschnittsdeutschen, der hilflos zusehen musste, wie seine Mitbürger der nationalsozialistischen Ideologie verfielen.
Ganz neu im Heft: Määnzer Schlappmäuler in farbiger Comic-Serie von Herbert Bonewitz. Die Serie unter dem Titel „Määnzer Gebabbel“ erscheint künftig in jedem Heft auf einer Seite, ist "hand-coloriert" und erzählt jeweils eine kleine witzige Geschichte, die auf humorvolle Weise das typische "Määnzer Schlappmaul" persifliert.

 

Hier können Sie sich das Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe anschauen.

Download
Inhaltsverzeichnis
MVJH112_Inhalt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 215.4 KB

 

Oder interessieren Sie sich für das Jahresabo für nur 25,- €

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0